Montag, 8. Juli 2013

Unterwegs ...

... in Thüringen (2)

Wir waren also wieder einmal in Thüringen unterwegs (ich berichtete), und als wir so über die von langen Tunneln geprägte Autobahn schipperten, fiel uns - nein, mir, weil ich die meiste Zeit zum Straßenrand schaute, fasziniert von den Unmengen von strahlenden Margeriten - vor Zella-Mehlis eines jener braunen Schilder, die auf Sehenswürdigkeiten hindeuten, ins Auge.
Nun war ich - wie nicht anders zu erwarten - noch nie in Zella-Mehlis.
(Dass mir der Ortsname bekannt ist, ist allein dem Umstand zu verdanken, dass es mich als Kind fast einmal dorthin verschlagen hätte. Damals stand die Ferienlagerwahl für die Klassenfahrt (übrigens eine Seltenheit) im Raum, doch irgendein elterlicher Knallkopp warf ins Feld, es sei zu weit weg, der Hund läge dort begraben (immer diese armen Hunde!) und überhaupt hätte man dort seine Kinder gar nicht unter Kontrolle. Und so entsandte man uns denn in ein sorgsam eingezäuntes Pionierlager mit Torwächter - ich werde nicht berichten.)
Die Ankündigung eines Meeresaquariums ließ mich also aufmerken. Immerhin hat das Kind eine Schwäche für schuppiges Getier, und eine kleine Unterbrechung der Fahrt schien uns ohnehin angezeigt. 
Mit dem Erlebnispark Meeresaquarium Zella-Mehlis wurde ein ehemaliges Kulturhaus umgenutzt (und vermutlich auch vor dem Niedergang als (Invest-)Ruine bewahrt).
Den Meeresfan erwarten auf mehr als 7000 m2 farbenfrohe Ausschnitte der Unterwasserwelt mit Korallen, Nemos Verwandten, Haien und Rochen, die anmutig durchs Wasser schweben, Muränen und Piranhas, die ich noch nie sonderlich attraktiv fand, auch ohne die einschlägigen Filme gesehen zu haben, Koi-Karpfen zum Anfassen, was Kindern bestimmt Spaß macht, ich aber immer mit dem Wohle der Tiere im Hinterkopf misstrauisch beäuge (man stelle sich vor, es kämen bei uns Heerscharen von Tieren aller Art bei uns vorbei, um uns ganztags zu betatschen), Krebse und Schildkröten, während Reptilienfans auf zusätzlichen 1000 m2 auf ihre Kosten kommen dürften (auch wenn Kroko und Co. momentan eher faul herumliegen).
Auch wenn das Meeresaquarium trotz des Zusatzes "Erlebnispark" nun nicht gerade riesig ist, kann man schon einige Zeit dort verbringen, sich hinsetzen, beobachten, wie die Fische ihre Bahnen ziehen oder natürlichen Bedürfnissen nachgehen (schon mal dem Toilettengang eines Kugelfischs beigewohnt?), bei der Hai- oder Krokodilfütterung dabei sein und sich nebenbei noch über die einzelnen Arten informieren. Und dank angeschlossenem Restaurant muss auch keiner mit knurrendem Magen nach Hause gehen.
Die Familienkarte (2 Erwachsene mit 1 Kind, für jedes weitere Kind fallen weitere 4 € an) erschien mit 24 € zwar zunächst etwas happig, gerade weil Zella-Mehlis nun nicht Seaworld ist, aber wenn man bedenkt, was die Unterhaltung einer solchen Anlage monatlich verschlingen dürfte, relativiert sich das Ganze schon wieder. Wir haben uns bei unserem Besuch sehr wohl gefühlt und hatten eine interessante Zeit.
Abschließend gibt es einen kleinen, am Ausgang strategisch gut platzierten Shop mit Plüschtieren für kleine Quengler, Büchern und DVDs für informationssüchtige Muttis und sonstigen Andenken.
Wir haben uns für ein recht preiswertes Buch mit DVD entschieden, uns aber gewissermaßen "verkauft". 
Die Kombi Buch + DVD "Ozeane: Buch & DVD Die ganze Faszination der Unterwasserwelt" hatte es äußerlich meinem Sohn angetan, ist aber für Kinder leider kaum faszinierend. 
Insbesondere von der DVD hätte ich mir mehr Familienwert erhofft. Die durchaus wertvolle Orientierung auf den Ozean als Ökosystem ist doch zu wissenschaftlich-dokumentarisch, als dass ein Achtjähriger von ihr gefesselt werden würde. 
Wir werden uns daher bei Gelegenheit nach einem etwas anschaulicheren Buch für die ganze Familie umschauen.
Den Abstecher war das Meeresaquarium Zella-Mehlis aber auf jeden Fall wert. 
Abgekühlt und trotz der Eindrücke einigermaßen entspannt, machten wir uns auf die Heimreise.
Weil wir das Fischefotografieren aber noch gewaltig üben müssen, habe ich nicht ganz so viele Bilder mitgebracht (und auch glatt vergessen, den hübschen Eingangsbereich mit seinen schönen Akeleien und Koi-Becken zu fotografieren). 
Die nächste Unterwegs-Dokumentation führt uns dann wieder in unsere nähere Umgebung. 
 
 
 
 
 

Kommentare:

Carmen hat gesagt…

Die Wasserschildkröte ist ja ganz schön mutig :-)

LG Carmen

Sinje hat gesagt…

Vielleicht sagt sie sich auch: "Wenn die uns bis jetzt nicht gefressen haben, passiert uns nix mehr." :)

Liebe Grüße zurück
S.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...