Mittwoch, 25. April 2012

Im Gespräch mit Marie-Luis Rönisch - Teil 3

Nachdem ich in den vergangenen beiden Tagen mit Marie-Luis Rönisch über ihren Roman "The Mavericks - Willkommen in der Hölle, Inspiration und das Schreiben geplauscht habe, kommen wir nun zum letzten Teil, in dem es um Vorbilder und weitere Projekte gehen soll. 

SB: Du sagst zwar, dass du zeitbedingt nicht viel lesen kannst, hast du aber trotzdem eine(n) Lieblingsautor(in) bzw. ein Vorbild(er)?

MLR: Oh ja, ich fand die Schreibweise von Cassandra Clare und Lynn Raven ganz großartig.
Doch am meisten mag ich den Drehbuchautor Eric Kripke, welcher die TV-Serien Supernatural und Smallville ins Leben rief. 

SB: Welche(n) Autor(in) würdest du gern einmal treffen, und was wäre die wichtigste Frage, die du ihm (ihr) gerne stellen würdest? 

MLR: Definitiv Eric Kripke, und das obwohl er kein richtiger Autor ist. Er ist Produzent und ein genialer Mann. Meine Frage wäre wohl: Wieso lassen sie zwei Brüder gegeneinander kämpfen? Ich liebe seine Serie, und diese Dramaturgie war eine klasse Idee. Ich würde sehr gerne herausfinden, wie ihm diese Geschichte eingefallen ist. 

SB: Wie wir bereits erfahren haben, war "The Mavericks" ursprünglich sozusagen eine Filmidee ohne Buch. Auf deinem Blog schreibst du auch über Filme. Du könntest dir also durchaus deine Geschichten als Film vorstellen?

MLR: Ich muss ehrlich sein, es wäre mein Traum, eines meiner Bücher als Film oder Serie im TV betrachten zu können. "The Mavericks" wollte ich damals ja selbst verfilmen, also könnte ich es mir durchaus vorstellen, und auch bei Ilolis denke ich, dass die Idee als Film sicher gut bei den Zuschauern ankommen würde. Schließlich gibt es heutzutage auch richtigen Müll, der eine Chance in Hollywood bekommt, da könnte man es mit meinen Büchern oder den von anderen kleineren Schreibern ja auch mal versuchen ^^.

SB: Wie hältst du Kontakt zu deinen Fans? 

MLR: Ich gehe immer davon aus, dass ich keine Fans, sondern Leser habe. Mal ehrlich, wer dazu Fans sagt, hält sich doch schon für etwas Besseres ^^ ( Scherz ). Meiner Meinung nach bin ich auch keine Autorin. Ich finde, so eine Bezeichnung haben nur berühmte Schreibtalente verdient, die auch von ihrem Talent leben können. Am besten kommuniziere ich mit meinen Lesern über eine Gruppe auf Bookrix oder allgemein mein Profil dort. Als ml.loves.tenerife schreibe ich mit ihnen und versuche, ihre Kritik besser umzusetzen.

SB: Okay, dann werde ich künftig mehr auf meine Wortwahl achten ;-), auch wenn ich sehr wohl finde, dass du Fans haben darfst. 
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das Schreiben ohne familiären Rückenhalt nicht immer einfach ist. Unterstützt dich deine Familie?

MLR: Klar, sie beraten mich in vielen Punkten. Aber meine Eltern lesen nicht alle meine Geschichten. Die Jugendromane sind nicht so ihr Ding, also schnuppern sie lieber in meine Kinderbücher hinein. Meine Oma ist eine begeisterte Leserin und freut sich immer, wenn ich ihr eine kindliche Kurzgeschichte mitbringe.

SB: Noch einmal zurück zum Thema "Buch". 
Was bevorzugst du (als Leserin und als Autorin): 
Traditionelles Buch oder E-Book oder Hörbuch? Warum?  
Hardcover oder Taschenbuch? Warum?  

MLR: Ich bevorzuge eindeutig das traditionelle Buch. Diese E-Book-Erfindung ist ja schön und gut, aber sie vermittelt mir nicht das Gefühl, dass ich mit meinem Werk etwas erreicht habe. Heute kann bei Amazon ja jeder Schreibbegeisterte seine Werke für wenig Geld an den Mann bringen, es ist zwar eine Chance, aber gleichzeitig auch keine Lösung. Ich finde, man sollte sich reinhängen und wirklich versuchen, einen Verlag zu finden, der den Roman als Buch herausbringt. Schon allein der Geruch, wenn man es endlich in den Händen hält, wird zu einem umwerfenden Gefühl. Ich lehne also E-Books ab, gegen Hörbücher habe ich nichts. Jedoch hätte ich keine Zeit, einem Erzähler zu folgen, da mache ich mir lieber selbst ein Bild und knicke die Seiten um, vergieße Tränen und nutze das Buch richtig ab. Dann weiß ich, dass sich am Schreiben im Vergleich zur Vergangenheit Gott sei Dank noch nicht viel geändert hat. Hardcover und Taschenbuch sind mir eigentlich egal. Nur bei einem Hardcover muss der Leser tiefer in die Tasche greifen, was eine Entscheidung meistens einfacher gestaltet.

SB: Du würdest selber also kein E-Book herausbringen?

MLR: Wenn ein Verlag darauf bestehen würde, hätte ich kein Problem, ein E-Book zu veröffentlichen, aber es muss gleichzeitig auch als Standardausgabe zu haben sein. 

SB: Nachdem wir dich jetzt als schreibwütige Autorin ... okay ... Schreiberin, der es nicht an Ideen mangelt, kennengelernt haben, liegen doch bestimmt jede Menge anderer Projekte auf dem Schreibtisch? Was steht denn noch so an? Bist du noch auf Verlagssuche oder suchst du nach einer Agentur?

Zurzeit überarbeite ich mit einigen Betaleserinnen meine Romane „Ilolis“ und „Blood of Love“. Wenn das geschafft ist, stürze ich mich hinein in die Internetwelt und suche nach Verlagen. Da "Blood of Love" ein Vampirroman ist, mache ich mir keine großen Hoffnungen, bei einem bekannten Verlag zu landen, deshalb werde ich lieber kleinere anschreiben, die genauso gut arbeiten. "Ilolis" dagegen würde ich schon gerne bei einer Agentur unterbringen, weil es sich um eine Idee handelt, die keinem derzeitigen Hype verfällt.

Ansonsten arbeite ich an der Fortsetzung von "The Mavericks" und meinem Vampir- und Fantasyroman "Labyrinth der Tränen". Doch es sind noch viele weitere Ideen geplant. 
Ich kann ja mal kurz die Titel aufzählen:
  • Slaves of the Death
  • Puppeteer – Prision of Darkness
  • Hexenzirkel – Die schwarze Magie unseres Herzens
  • Black Rose
  • Forgotten Dreams
  • Color of Time
  • Bloody Letters
  • Naamah – Kunst der Verführung
  • Luchia – Seele des Meeres
  • Kataranier – Knechtschaft der Dämonen
  • Eishauch verliebt in den Tod
  • Wächterin der Visionen
  • Delphinherz
  • Die Erben der Blutkristalle
Fortsetzungen gibt es bei den Büchern:
  • Blood of Love ( insgesamt 5-6 Teile )
  • The Mavericks ( 6 Bücher )
  • Ilolis ( 3 Bücher )
  • Hexenzirkel ( 3 Bücher )
Wer mehr zu den Büchern wissen will, kann auch mal auf meinem Blog vorbeischauen. Dort findet ihr zu jeder Buchidee genauere Informationen, wie den Plot, eine Leseprobe und die bisherige Anzahl der Kapitel. 

http://mllovestenerife.blogspot.de 

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Marie-Luis Rönisch für ihre Zeit während der Leipziger Buchmesse und unser anschließendes Online-Gespräch und wünsche reißenden Buchabsatz und zahllose begeisterte Leser. 
Auf dass wir noch viel zu lesen bekommen!

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...