Samstag, 18. Februar 2012

Schmökern mit Sohnemann #4


Das Dinosaurierfieber hatte uns noch eine Weile fest in der Hand. Nach den ersten beiden Bände des geheimen Dinoversums haben wir direkt mit Band 3 und 4 weitergemacht und mit Jan und Tim zwei neue Dinosaurier kennengelernt. 
In Das geheime Dinoversum 03. Der Kampf des Ankylosaurus klettern Jan und Tim wieder in die Höhle, durch die sie in Band 1 im wahrsten Sinne des Wortes durchgebrochen und in die Dinosaurierzeit gerutscht waren. 
Nach einem ersten Schreck, dass vielleicht noch jemand die geheime Höhle entdeckt haben könnte, geht es auf spannende Spurensuche. Mit dabei natürlich Wanna, der kleine Wannanosaurus. Die Neugier führt die beiden Jungen in ein Moor, in dem zunächst Jan steckenbleibt und zu versinken droht. Mit Tims Hilfe kann er sich jedoch befreien. Als sie weiter die Dinowelt erkunden, stellen sie fest, dass auch einer ihrer Bewohner einen Schritt vom Weg abgekommen ist. Ein Ankylosaurusbaby steckt fest und schlägt, laut jammernd, mit seinem Keulenschwanz um sich. Jan und Tim setzen nun alles daran, das Jungtier zu retten, aber da ist auch noch die Mama Anky, die hilflos zusehen muss, wie ihr Baby langsam, aber sicher versinkt, und den beiden menschlichen Eindringlingen ziemlich skeptisch gegenübersteht ... 

Band 4 Das geheime Dinoversum 04. Der Flug des Quetzalcoatlus nutzt die Gelegenheit, um die vergangenen Geschichten noch einmal kurz zusammenzufassen. Neben Jans Großvater begegnen wir nun auch Jans Vater, und Neueinsteiger erfahren, dass dieser dabei ist, ein Dinosauriermuseum zu eröffnen, und er mit Jan neu in den Ort gezogen ist. Auch wird noch einmal kurz Bezug auf die Höhle genommen, die Jans neuer Freund Tim bereits kannte, ohne aber zu erahnen, dass sie eine Art Tor zur Dinosaurierzeit bildet. Dies wird aber so unaufdringlich in den Text eingebaut, dass Leser, die die Reihe seit Band 1 verfolgen, nicht gelangweilt werden und die Geschichte um den "Dino der Woche" nicht zu kurz kommt. Während Jan und Tim in den ersten drei Bänden in ihrer Freizeit aus sozusagen privatem Interesse durch die Dinowelt gewandert sind, begeben sie sich nun mit einem konkreten Projekt dorthin. Anhand ihrer Entdeckungen der letzten Ausflüge haben beide ein Landschaftsmodell erstellt, Dinosaurier gebastelt, und als sie Vaters Modell eines Quetzalcoatlus in die Szenerie einbauen, erfahren sie von ihm, dass über den Quetzalcoatlus bislang nur wenig bekannt ist. Also machen sie sich auf, mehr über den Flugsaurier zu erfahren, und diese Entdeckungsreise wird wieder spannend, aber auch ein bisschen eklig ... 


Die Dinosauriernamen sind wirklich eine Herausforderung, und zwar sowohl beim stillen Lesen als auch beim Vorlesen. Bis wir Quetzalcoatlus raushatten, hat es eine Weile gedauert. Abhilfe schaffen allerdings die Spitznamen, wie Anky, Wanna, Quetzie, die im Verlauf der Texte das Lesen wesentlich erleichtern. Nach wie vor machen die Geschichten mit ihren Illustrationen Spaß und lassen den kleinen Dinofan nicht mehr los. Die nächsten Bände sind schon mal bestellt. 
Bevor es aber mit den Dinosauriern weitergehen kann, hat sich Sohnemann für einen Ausflug ins Fabelreich entschieden mit Träum-schön-Geschichten von Lingoli, die uns schon ein paar Jahre begleiten und leider inzwischen nicht mehr erhältlich sind.



Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...