Samstag, 10. Dezember 2011

... über "LeseBlüten 6 - Weihnachtszauber 2011"

LeseBlüten 6 - Weihnachtszauber 2011 ist nun die 6. Anthologie im Piepmatz Verlag, und es ist die erste Anthologie, zu der ich selbst nichts beigesteuert habe, weil ich in meinem gesamten Schreibleben noch nie eine weihnachtliche Schreibidee hatte. 
Umso überraschter war ich natürlich, als ich letzte Woche Post bekam und die Weihnachtsanthologie aus dem Umschlag zog. Eine Autorin, die mit einem Beitrag in diesem Buch vertreten ist, war so freundlich, mich damit angenehm zu überraschen. Deshalb habe ich es mir auch nicht nehmen lassen, das Buch gleich saisonal passend durchzuschmökern, und weil ich selbst nichts damit zu tun habe, kann ich es sogar bedenkenlos vorstellen!

Auf mich und alle anderen Leser warteten 72 Beiträge von 45 Autoren, doch die weihnachtlichen Leseblüten sind keine reine Kurzgeschichtenanthologie, sondern enthalten neben Geschichten aller Couleur auch ein Lied, zahlreiche Gedichte sowie Koch- und Backrezepte. 
Und genau diese Vielfalt macht das Buch zu etwas Besonderem, in dem wirklich jeder etwas für sich findet, und sei es nur das neue Lieblingsrezept für ein festliches Mahl. 
Wie immer fällt die liebevolle Gestaltung zuerst ins Auge. Außen und innen weihnachtet es in diesem Buch. Kleine Abbildungen in den unteren Seitenecken halten den bösen Eselsohrenknicker von frevelhafter Buchmisshandlung ab und verraten dem Leser immer, in welchem Themenbereich er sich gerade aufhält: "Für die ganz Kleinen und die, die noch an den Weihnachtsmann glauben", "Für die Kleinen und die, die nicht mehr an den Weihnachtsmann glauben", "Für die Großen" und "Weihnachtliche Koch- und Backrezepte". So hat man eine Orientierung und kann einfach querbeet nach Lust und Laune schmökern.  Der Rezeptteil ist im Gegensatz zu den anderen Teilen auf blütenweißem Papier gedruckt und mit farbigen Abbildungen versehen, was die Gestaltung zusätzlich aufwertet.
Da ich ja einen Mitleser habe, habe ich mit meinem Sohn chronologisch bei den ganz Kleinen angefangen und vorgelesen, bis ich wie ein Weihnachtsrabe gekrächzt habe. Am besten gefielen ihm die Gedichte (und das obwohl er in der Schule Gedichte scheut wie zu scharfe Zahnpasta) und die allererste Geschichte "Frederik, der Teddy" von Kevin Herhut. Ich hingegen mochte "Zauber der Weihnacht. Eine Katzengeschichte" von Tina Brigitte Lauffer sehr, was mich selbst ein wenig überrascht hat, weil ich Katzen eher indifferent gegenüberstehe (Allergie und so ...)
Ab den Kleinen und denen, die nicht mehr an den Weihnachtsmann glauben, habe ich dann vorläufig alleine weitergelesen, weil meinem Kleinen sein Lieblingsindianer dazwischen kam. 
Meine Favoriten in diesem Teil des Buches sind:  "Frauengestalt, Morgenmantel und Püschpantoffeln" von Mirjam H. Hüberli (irgendwie war ich ganz kindlich aufgeregt und habe dann breit gegrinst; nur muss ich jetzt die Plüschpantoffeln ganz weit wegräumen, damit hier keiner auf falsche Ideen kommt ;-)), "Der Buchgnom - Die Weihnachtsfeier" von Christina Mettge (tja, wenn die Buchgnome bei einem einziehen, ist nichts mehr wie es war, und das ist auch gut so), "Schneegespür" von Ivonne Ludwig (so atmosphärisch, ich hab echt ein Tränchen verdrückt) und "My miracle on 34th Street" von Claudia Heeschen  (ich liebe ja den Film und diese individuelle Interpretation mochte ich sehr).
Auch bei den Großen geht es abwechslungsreich zu, es darf geträumt oder geschmunzelt werden. 
Favoriten: "Weihnachtsrätsel Nr. 1: Wer ist der Geliebte?" und "Weihnachtsrätsel Nr. 2: Wer ist das Opfer?" von Nikola Hotel (ich liebe diese feine satirische Ader),  "Das Weihnachtsdilemma" von Nicole Bußmann (ja, ja, Weihnachten ist wirklich ein leckeres Dilemma), "Licht am Horizont" von Jeanette Holdinghausen (ich gestehe, ich musste weinen, obwohl die Geschichte positiv ist), "Zu Weihnachten ein Stückchen Heimat" von Claudia Heeschen (Heimwehweihnachten in den USA in E-Mail-Form erzählt). 
Den Rezeptteil habe ich bisher nur durchgelesen, aber noch nichts ausprobiert. Das Hundeplätzchenrezept von Katja Frontzek habe ich direkt einer Freundin zum Ausprobieren weitergeleitet, und ich bin sicher, dass ich das eine oder andere Rezept selbst noch testen werde. Rezepte laufen einem ja nicht weg, genauso wenig wie Weihnachten. 
Insgesamt betrachtet, gab es keinen Beitrag, der mir überhaupt nicht zugesagt hätte. Angesichts der Fülle von Geschichten, Gedichten und Co. habe ich auch Abstand davon genommen, jeden Beitrag erbsenzählerisch einzeln zu bepunkten. Das geht im Grunde auch gar nicht, weil man ein Rezept ja schlecht nach seinem Klang beurteilen kann. Für mich zählt hier das Gesamtbild, das nicht nur optisch gelungen ist, sondern eben von allem etwas bietet: große Kinderaugen, saisonales Flair, Herzergreifendes, Nachdenkliches, Pleiten, Pech und Pannen ... 

Einfach ein gelungenes Gesamtpaket, das "Weihnachtszauber" zu einem wunderbaren Begleiter durch die Weihnachtszeit macht.

Sehr empfehlenswert!

5 von 5 Weißdornzweigen





Leseblüten 6 - Weihnachtszauber 2011
Piepmatz Verlag
Erschienen: Dezember 2011
ISBN 978-3-942786-11-9
Preis: 12,95 €

Kommentare:

Sandra hat gesagt…

Ich kann dir jetzt schon sagen: Die Hundekekse und die Kekse von Oma Ilse sind lecker und kommen gut an :)

mirjam hat gesagt…

Was für eine wunderschöne Rezension! Vielen Dank liebe Sinje :)
Starte gut in die neue Woche,
herzlichst,
mirjam

Rabenblut hat gesagt…

Dito!
Ob Du beim nächsten Mal wieder dabei bist?

Liebe Grüße
Nikola

Sinje hat gesagt…

@Sandra: Ich warte noch auf Vollzugsbericht :-)

@Mirjam: Gerne, und hier wird auch nie geschwindelt!
Gleichfalls schöne Woche!

@Nikola: Bin ich :-)
Ich hab's nur nicht so mit Weihnachten, da wollt ich mir auch nichts abbrechen.

Viele Grüße an euch
Sinje

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...