Montag, 5. Dezember 2011

[31 Tage - 31 Filme] Tage 25, 26 und 27

Tag 25: Welcher Film ist die gelungenste Verfilmung einer literarischen Vorlage? 

Oje ... 
Oft kenne ich ein Buch nicht, bevor ich den Film sehe, und in der Regel stürze ich nicht sofort ins Kino, weil ein Buch verfilmt wurde. 
Auch kann ich nicht wirklich objektiv beurteilen, ob eine Verfilmung "gelungen" ist. 
Gerade bei literarischen Vorlagen werden ja sehr unterschiedliche Erwartungshaltungen geschaffen. Der eine wird eine Szene vermissen, die dem anderen wiederum vollkommen Schnuppe ist, oder die Darsteller werden nicht 100 % auf Zustimmung treffen. 
Ich mag beispielsweise sehr gern "Die Chroniken von Narnia", kenne aber die literarische Vorlage bisher gar nicht. 
Mir persönlich hat auch "Ein Sommernachtstraum" mit Kevin Kline, Michelle Pfeiffer und Rupert Everett usw. sehr gut gefallen, obwohl ich bestimmt mit dieser Meinung so ziemlich allein auf weiter Flur stehe. 
Sehr gelungen inszeniert ist meiner Meinung nach auch Daphne du Mauriers "Rebecca" in der Hitchcock-Version. 

Und ich sehe gerade, dass ich all dies an anderer Stelle schon einmal geschrieben habe.
Ich bin wohl filmisch ziemlich festgefahren ...

Tag 26: Welcher ist dein liebster Filmklassiker?

Ich wiederhole mich, ich wiederhole mich ... 
The Ghost and Mrs. Muir, dicht gefolgt von It's a wonderful life und Zolushka


Nachdem ich dieses Posting schon vorverfasst hatte, muss ich an dieser Stelle noch einen Einschub einfügen. 

Gestern sendete 3Sat nämlich jede Menge Herz & Schmerz, unter anderem eben auch zwei Filme, die ich schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gesehen habe: Was der Himmel erlaubt und Wunderbare Macht. In beiden Filmen spielen Rock Hudson und Jane Wyman die Hauptrollen. Dummerweise konnte ich mich nicht mehr an die Filmtitel erinnern, sodass ich die Filme lange Zeit ganz weit im Gedächtnis vergraben hatte. 
Während "Wunderbare Macht" (trotz Oscar-Nominierung für Jane Wyman) heute doch ziemlich angestaubt und mächtig kitschig und unrealistisch ist (Tränendrüsenquetschtalarm!) und sehr deutlich moralisiert, so muss man in "Was der Himmel erlaubt" schon mit Erschrecken feststellen, dass sich in der Provinz offenbar fast einem halben Jahrhundert in Bezug auf Haltungen und Borniertheit kaum etwas geändert hat. 
Jane Wyman spielt darin die verwitwete Cary Scott, die sich in ihren Gärtner Ron Kirby verliebt. Er ist jünger als sie und passt überhaupt nicht in ihren Gesellschaftskreis. Die Liaison stößt allerorts auf Widerstände; es wird getuschelt, gerüchtelt, und selbst Carys eigene Kinder sind nicht bereit, die Mutter als Frau zu sehen, die eine neue Liebe und Glück verdient hat. Obwohl Ron Cary einen Heiratsantrag macht, zerbricht die Beziehung bald, weil Cary dem äußeren Druck nicht standhalten kann. Sie opfert ihr eigenes Glück für ihre erwachsenen Kinder und im Grunde auch für ihr eigenes und deren Ansehen in der Gemeinde. Sie muss allerdings feststellen, dass sich damit die Liebe nicht ausschalten lässt, und leidet entsetzlich. Erst als ihr bewusst wird, dass ihre Kinder überhaupt nicht wahrnehmen, welches Opfer sie gebracht hat, ist sie bereit, sich von einem Freund ins Gewissen reden zu lassen. An Weihnachten eröffnet ihr die Tochter, dass sie bald heiraten wird, während der Sohn mit der Nachricht herausplatzt, er gehe nach Europa. Als Trost schenken sie der Mutter einen Fernsehapparat, mit dem Hinweis, dass sie sich nur das preiswerte Modell leisten konnten, er aber genügen dürfte, damit sie nicht so einsam ist. In einer gekonnten Einstellung ist anschließend nur Carys einsames Spiegelbild auf dem Fernsehschirm zu sehen. 
Cary eilt zu Ron, doch als sie ihn nicht antrifft, verlässt sie der Mut. Ron, der gerade von der Jagd kommt, sieht nur noch, wie sie abfährt. Als er ihr nacheilt, stürzt er von einem Felsen ... 
"Was der Himmel erlaubt" prangert genau das an, was in manchen (ich will mal nicht generalisieren) Kleingemeinden heute noch anzutreffen ist und zeigt, wie das Streben nach Image und gutem Ruf, Klatschsucht und Engstirnigkeit Menschen kaputtmachen können. Obwohl der Film unverkennbar eine typische Studioproduktion ist (eine Tatsache, die beispielsweise Ingrid Bergmann aus Hollywood vertrieb, weil sie auch mal on location drehen wollte), bei der enorme Mengen Kunstschnee zum Einsatz kommen, gelingt die Gegenüberstellung der Gesellschaftskreise der beiden Liebenden auch visuell sehr gut. Die Dialoge sind in der Synchronisation zwar leicht verstaubt, aber das kann man verschmerzen.

Tag 27: Welchen Film sollte deiner Meinung nach jeder gesehen haben? 

Ich werde mich hüten, einen Film als DEN Film einzustufen. 
Ich selbst neige nämlich zu Verweigerungsverhalten, wenn mir jemand sagt: "Das musst du gesehen/gelesen haben!" 
Na gut, es kommt immer darauf an, mit welchem pädagogischen Unterton der Empfehlende daherkommt. So wurde mir beispielsweise von meinem Online-Cineasten ganz subtil und mit nachvollziehbaren Argumenten "Sucker Punch" empfohlen, ein Film, der zwar visuell-ästhetisch bei mir punkten konnte, mir mit seinem Geballer und der Fetischisierung von Mädchen doch arg gegen den Strich ging.

Allerdings bin ich der Meinung, dass man sich Klassikern gegenüber nicht verschließen sollte, ganz gleich, wie steif, unspannend, schlicht, farblos etc. sie heute scheinen mögen.
Natürlich gibt es selbst bei den Kultfilmen schlechthin keine Garantie, dass man angesichts der vermeintlichen Zeitverschwendung nicht verzweifelt ins Sofakissen beisst, weil man an den Allerwertesten nicht rankommt.

Ohne "It's a wonderful life" oder "Jenseits von Eden" würde mir persönlich aber ein ganzes Stück Filmgeschichte in meinem Leben fehlen.

Kommentare:

Carmen hat gesagt…

Also ich fand die von Dir erwähnte Version des Sommernachtstraums auch gut.

Bei "Was der Himmel erlaubt" dachte ich, der hätte ein Happy End? Vielleicht gibt es zwei Versionen? Aber ich habe den auch nur einmal gesehen.

Herzliche Grüße
Carmen

Sinje hat gesagt…

Nu klar hat der ein Happy End :-)
Ein ziemlich schmalziges auch noch, aber so kurz vor knapp muss doch noch ein bissel Drama rein.

LG
S.

Carmen hat gesagt…

Hi, hi; ach so ...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...