Sonntag, 27. Juni 2010

Sonntagmorgen-Blumengruß

Mir war danach, die langen Texte der letzten beiden Tage mit einer Fotografie aufzulockern.
Nachdem ich tagelang im Dunkeln getappt war, weiß ich nun auch, dass es sich um eine Große Sterndolde (Astrantia major) handelt.

Auf diesen Schnappschuss, und das ist er wirklich, weil sowohl Licht- als auch Windbedingungen denkbar schlecht für eine ordentliche Makroaufnahme waren, bin ich richtig stolz, denn er ist inzwischen mein meistfavorisiertes Foto in meinem deviantArt-Account.
Und hier ist sie, die Schönheit:



Samstag, 26. Juni 2010

Meine Stöckchenvariante: 205, Dinge, die man gemacht haben sollte

Lieber Himmel, welch ein Gehetze. So viele Stöckchen sind unterwegs, dass man ja ganz außer Puste kommt.
Dieses hier habe ich bei Blattgold, Alexandras Alltäglichem Wahnsinn, Daydreaming and Dreaming usw. gefunden.
Ursprünglich hatte ich ja vor, meine eigenen Antworten zu geben, aber dann habe ich mir gedacht, schauen wir doch mal, was meine Protagonistin Anne schon alles getan hat, denn schließlich will ich ja mein Buch nicht aus den Augen verlieren.
Die liebe Anne ist bekanntlich ein kleiner Stubenhocker, also bin ich mal gespannt, was so zu ihrer Charakterisierung zusammenkommt.
Ob man all diese Sachen tatsächlich im Leben gemacht haben sollte, sei einmal dahingestellt

x und fett = Vollzug zu vermelden

[ ] 001. Eine Kneipenrunde bezahlen
[ ] 002. Mit Delfinen im offenen Meer schwimmen
[x] 003. Einen Berg besteigen Wenn damit nicht echtes Klettern gemeint ist, dann schon.
[ ] 004. Das Innere der Großen Pyramide von Gizeh besuchen
[ ] 005. Eine Tarantel auf der Hand halten
[ ] 006. Im Kerzenlicht mit jemandem ein Bad nehmen
[x ] 007. »Ich liebe dich« sagen und es meinen
[x] 008. Einen Baum umarmen Nun, ich kann sie nicht fragen, aber ich bin mir sicher, dass sie schon einen Baum umarmt hat.
[ ] 009. Einen Striptease bis zum Ende hinlegen
[ ] 010. Bungee Jumping ausprobieren
[ ] 011. Paris besuchen
[ ] 012. Ein Gewitter auf See erleben
[x] 013. Die Nacht durchmachen
[ ] 014. Das Nordlicht sehen
[x] 015. Eine Sportveranstaltung besuchen Ich fürchte, dass sie irgendwann mal eine Sportveranstaltung hat besuchen müssen.
[ ] 016. Den Schiefen Turm von Pisa besteigen
[x] 017. Eigenes Gemüse züchten und essen
[ ] 018. Einen Eisberg berühren
[ ] 019. Unter dem Sternenhimmel schlafen
[ ] 020. Eine Babywindel wechseln
[ ] 021. In einem Heißluftballon fahren
[ ] 022. Einen Meteoritenhagel beobachten
[x] 023. Einen Champagnerrausch haben Na ja, zumindest einen klitzekleinen.
[ ] 024. Mehr als man sich leisten kann spenden
[ ] 025. Den Himmel durch ein Teleskop anschauen
[x] 026. Im unpassendsten Moment einen Lachanfall haben
[x] 027. An einer Schlägerei teilnehmen Hm, wenn ich das näher ausführe, würde ich spoilern.
[ ] 028. Beim Pferderennen gewinnen
[ ] 029. Blau machen, obwohl man nicht krank ist Das würde sie nie tun!
[ ] 030. Eine(n) Fremde(n) bitten, mit einem auszugehen Das würde sie nie tun!
[x] 031. Eine Schneeballschlacht mitmachen
[ ] 032. Seinen Hintern auf dem Bürokopierer ablichten
[x] 033. So laut schreien wie es geht Ich glaube, das hat sie durchaus einmal getan, aber stimmt das wirklich?
[ ] 034. Ein Lamm in den Armen halten
[ ] 035. Eine heimliche Fantasie ausleben
[ ] 036. Um Mitternacht (nackt) baden gehen
[ ] 037. In eiskaltem Wasser baden
[ ] 038. Eine richtige Unterhaltung mit einem Bettler führen
[ ] 039. Eine totale Sonnenfinsternis beobachten
[ ] 040. Eine Achterbahnfahrt mitmachen Anne doch nicht.
[ ] 041. Einen Elfmeter verwandeln
[x] 042. Die Aufgaben von drei Wochen irgendwie in drei Tagen erledigen Sowas kann sie gut.
[ ] 043. Völlig verrückt abtanzen, egal wer dabei zusieht Na, um Gottes Willen. Nein.
[ ] 044. Einen fremden Akzent einen ganzen Tag lang nachmachen Wozu?
[ ] 045. Den Geburtsort seiner Vorfahren besuchen
[x] 046. Glücklich mit dem eigenen Leben sein, wenn auch nur für einen Moment Auch wenn es nicht so aussieht, doch, Glück gab es.
[ ] 047. Zwei Festplatten im Computer haben
[ ] 048. Alle Bundesländer seines Landes besuchen
[x] 049. Den eigenen Job in jeder Hinsicht mögen auch wenns nur für einen Moment ist
[ ] 050. Sich um jemanden kümmern, der beschissen aussieht
[ ] 051. Nach eigenem Ermessen genug Geld besitzen
[ ] 052. Abgefahrene Freunde haben
[x] 053. Im Ausland mit einem/r Fremden tanzen
[ ] 054. Wale in der freien Natur beobachten Wenn es denn mal geklappt hätte!
[ ] 055. Ein Straßenschild stehlen Wozu?
[ ] 056. Mit dem Rucksack durch Amerika reisen Mit dem Rucksack nicht, mit Eunice aber schon.
[ ] 057. Per Anhalter fahren
[ ] 058. Freeclimbing ausprobieren
[ ] 059. Im Ausland einen Beamten anlügen, um bloß nicht aufzufallen Hm, eigentlich bräuchte ich hier einen Halbfettdruck. So ein bisschen geschwindelt hat sie nämlich schon.
[x] 060. Um Mitternacht am Strand spazierengehen Na ja, ich setze jetzt mal Picknicken und Tanzen am Strand damit gleich.
[ ] 061. Mit dem Fallschirm abspringen
[ ] 062. Irland besuchen
[x] 063. Länger an Liebeskummer leiden, als die Beziehung gedauert hat Na sowas kann sie gut.
[ ] 064. Im Restaurant am Tisch mit Fremden speisen
[ ] 065. Japan besuchen
[ ] 066. Das eigene Gewicht in Hanteln stemmen
[ ] 067. Eine Kuh melken
[ ] 068. Seine CD sammlung auflisten
[ ] 069. Vorgeben, ein Superstar zu sein
[ ] 070. Karaoke singen
[ ] 071. Einen ganzen Tag lang einfach nur so im Bett bleiben
[ ] 072. Nackt vor Fremden posieren
[ ] 073. Mit Sauerstoffflasche tauchen
[ ] 074. Zu Ravels Bolero Sex haben
[ ] 075. Im Regen küssen
[x] 076. Im Schlamm spielen Wie gesagt, ich kann sie nicht fragen, aber selbst Anne muss im Schlamm gespielt haben, mit Rosa.
[x] 077. Im Regen spielen
[ ] 078. Ein Autokino besuchen
[ ] 079. Etwas ohne Reue tun, was man eigentlich bereuen müsste
[ ] 080. Die Chinesische Mauer besuchen
[ ] 081. Erkennen, das jemand die Homepage besucht hat, ohne das er sie kennen sollte
[ ] 082. Statt Microsoft Windows etwas besseres verwenden
[x] 083. Ein eigenes Geschäft gründen
[x] 084. Sich glücklich und auf Gegenseitigkeit verlieben
[x] 085. Eine berühmte historische Stätte besuchen Berühmt vielleicht nicht, aber historisch.
[ ] 086. Einen Kampfsport erlernen Judo, Karate und Ju Juitsu
[ ] 087. Mehr als sechs Stunden am Stück vor einer Spielkonsole sitzen
[x] 088. Heiraten Oder doch nicht? Ich weiß es nicht ...
[ ] 089. Ins Kino gehen
[ ] 090. Eine Party platzen lassen
[x] 091. Jemanden lieben, obwohl es verboten oder unschicklich ist Weder verboten noch unschicklich, aber nicht kompatible.
[ ] 092. Jemanden küssen bis er/sie schwindelig davon wird Hm, da müsste ich mal nachfragen an kompetenter Stelle.
[ ] 093. Sich scheiden lassen
[ ] 094. Sex im Büro haben
[ ] 095. Fünf Tage lang ohne Essen auskommen
[x] 096. Kekse nach eigene Rezept backen Ganz bestimmt, da hat Oma Helma schon ihr Übriges getan.
[ ] 097. Den ersten Platz in einem Verkleidungswettbewerb belegen
[ ] 098. In einer Gondel durch Venedig fahren
[ ] 099. Sich tätowieren lassen
[ ] 100. Herausfinden, dass allein die Berührung von Gegenständen einen anmacht
[ ] 101. Wildwasser- Rafting
[ ] 102. Im Fernsehen als »Experte« auftreten
[ ] 103. Ohne Grund einen Blumenstrauß bekommen
[ ] 104. In der Öffentlichkeit masturbieren
[ ] 105. So besoffen sein, dass man sich an nichts mehr erinnert
[ ] 106. Von irgendeiner illegalen Droge abhängig sein
[ ] 107. Auf einer Bühne auftreten
[x] 108. Las Vegas besuchen Wer weiß das schon so genau.
[ ] 109. Die eigene Musik aufnehmen
[ ] 110. Haifisch essen (Haifischsuppe)
[ ] 111. Einen One-Night-Stand haben
[ ] 112. Thailand besuchen
[ ] 113. Erleben, wie Asylanten in Deutschland leben
[ ] 114. Ein Haus kaufen
[ ] 115. Im Krieg auf einem Schlachtfeld sein
[x] 116. Ein oder beide Elternteile begraben
[ ] 117. Eine Kreuzfahrt machen
[x] 118. Mehr als eine Sprache sprechen
[x] 119. Beim Versuch, einen anderen zu verteidigen, selbst eins “auf die Fresse kriegen” Oder vielleicht auch nicht.
[ ] 120. Einen ungedeckten Scheck einreichen
[ ] 121. In der Rocky Horror Picture Show auftreten
[x] 122. Das eigene Kreditkartenstatement lesen und verstehen
[ ] 123. Kinder aufziehen
[ ] 124. Nachträglich das ehemalige Lieblingsspielzeug kaufen und damit spielen
[ ] 125. Auf Tour seiner Lieblingsmusiker mitreisen
[ ] 126. Die eigene Sternenkonstellation bestimmen
[ ] 127. Im Ausland eine Fahrradtour machen
[x] 128. Etwas Interessantes über die eigenen Vorfahren herausfinden
[ ] 129. Den eigenen Bundestagsabgeordneten anrufen oder anschreiben
[ ] 130. Mit dem/der Geliebten irgendwo von Null neu anfangen
[ ] 131. Zu Fuß über die Golden Gate Bridge gehen Hat leider nicht geklappt.
[ ] 132. Im Auto laut singen und nicht aufhören, obwohl jemand zusieht
[ ] 133. Eine Abtreibung hinter sich bringen, gegebenenfalls mit dem Partner
[ ] 134. Eine Schönheitsoperation mitmachen
[ ] 135. Einen [schweren] Unfall unerwartet unverletzt überstehen
[x] 136. Einen Beitrag für eine Zeitung schreiben
[ ] 137. Über fünfzig Kilo abnehmen
[x] 138. Jemanden zum Trost in den Armen halten
[ ] 139. Ein Flugzeug fliegen
[ ] 140. Einen Stachelrochen streicheln
[ ] 141. Das Herz eines/r anderen brechen
[ ] 142. Einem Tier beim Gebären helfen
[ ] 143. Den Job verlieren
[ ] 144. Geld bei einer Fernsehshow gewinnen
[ ] 145. Einen Knochenbruch erleiden
[ ] 146. Einen Menschen töten
[ ] 147. In Afrika auf Fotosafari gehen
[ ] 148. Ein Motorrad fahren
[ ] 149. Mit irgendeinem Landfahrzeug schneller als 220 km/h fahren
[ ] 150. Ein Piercing irgendwo schulterabwärts anbringen lassen
[ ] 151. Eine Schusswaffe abfeuern
[x] 152. Selbst gesammelte Pilze essen
[ ] 153. Ein Pferd reiten
[ ] 154. Eine schwere Operation durchmachen
[ ] 155. Sex im fahrenden Zug haben
[ ] 156. Eine Schlange als Haustier halten
[ ] 157. Durch den Grand Canyon wandern
[ ] 158. Einen ganzen Flug durchschlafen
[x] 159. Im Verlauf von zwei Tagen länger als dreißig Stunden schlafen
[ ] 160. Mehr fremde Nationen als deutsche Bundesländer besuchen
[ ] 161. Alle sieben Kontinente bereisen
[ ] 162. Eine Kanureise machen
[ ] 163. Kängurufleisch essen
[ ] 164. Sich an einer historischen Mayastätte verlieben
[ ] 165. Sperma oder Eizellen spenden
[ ] 166. Sushi essen
[ ] 167. In der Zeitung das eigene Foto finden
[ ] 168. Mindestens zwei glückliche Partnerbeziehungen im Leben haben
[ ] 169. Jemanden in einer Angelegenheit überzeugen, die einem am Herzen liegt
[ ] 170. Jemanden wegen dessen Handlungsweise rauswerfen
[ ] 171. Nochmal zur Schule gehen
[ ] 172. Gleitschirm fliegen
[ ] 173. Den eigenen Namen ändern
[ ] 174. Eine Kakerlake streicheln
[ ] 175. Grüne Tomaten braten und essen
[ ] 176. Die Ilias von Homer lesen
[x] 177. Einen Autor aussuchen und lesen, den man in der Schule verpasst hat Hat sie ganz bestimmt gemacht.
[ ] 178. Im Restaurant Löffel, Teller oder Gläser für zu Hause mitgehen lassen
[ ] 179. und vor dem Restaurant von der Polizei gefilzt werden
[x] 180. Eine künstlerische Tätigkeit als Autodidakt erlernen
[ ] 181. Ein Tier eigenhändig töten, zubereiten und essen
[ ] 182. Sich bei jemandem Jahre nach einer Ungerechtigkeit dafür entschuldigen
[x] 183. Nie an Klassentreffen teilnehmen
[x] 184. Sex mit jemandem haben, der halb oder doppelt so alt ist wie man selbst Ähem, doppelt reicht ja gar nicht
[ ] 185. In ein öffentliches Amt gewählt werden
[ ] 186. Selbst eine Computersprache entwickeln
[ ] 187. Erkennen dürfen, dass man den eigenen Traum tatsächlich lebt
[ ] 188. Jemanden, den man liebt, in Pflege geben müssen
[ ] 189. Selbst einen Computer [aus Einzelteilen] zusammenbauen
[x] 190. Ein selbstgemachtes Kunstwerk an einen Fremden verkaufen
[ ] 191. Testrunde in einem Ferrari fahren
[ ] 192. Selbst einen Stand auf einem Straßenfest haben
[x] 193. Sich die Haare färben
[ ] 194. Als DJ auftreten
[ ] 195. Herausfinden, dass einem der Partner im Internet den Laufpass gegeben hat
[ ] 196. Sein eigenes Rollenspiel schreiben
[ ] 197. Verhaftet werden
[ ] 198. Ein Haustier halten
[ ] 199. An einer Zigarette ziehen
[ ] 200. Eine Sache durchsetzen
[ ] 201. Sex auf einer Discotoilette
[ ] 202. Sex unterm Sternenhimmel Davon konnte ich sie mal gerade noch abhalten.
[ ] 203. Bei Gewitter zelten
[ ] 204. Ein Kind gebären
[ ] 205. Aktfotos machen (lassen)

Und es sind doch 41 Punkte zusammengekommen, allerdings ist bei Anne nicht immer alles wie es scheint ...

... über "Kurz vor der Hochzeit" von Tesni Morgan

HINWEIS: Erotikroman. Nicht geeignet für Leser unter 18 Jahren!
 
Tesni Morgan
"Kurz vor der Hochzeit"

Wie man eine ländliche Jungfrau vor einem großstädtischen, verruchten Emporkömmling errettet ...

Taschenbuch: 270 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe; Auflage: 1., Aufl. (19. Juli 2005)
Sprache: Deutsch
Übersetzung: k. A.
ISBN-10: 3404153669
ISBN-13: 978-3404153664
Größe und/oder Gewicht: 18 x 12,6 x 2,6 cm

Kurzbeschreibung:

Ein spannender erotischer Roman voller Intrigen, Skandale und Seitensprünge.
Jody Hamilton kehrt aus den Staaten zurück, um an der Hochzeit ihrer besten Freundin Nicole teilzunehmen. Aber sie findet bald heraus, was für einen sexverrückten Mann ihre Freundin heiraten will. Greg ist voller Geheimnisse und lässt nichts anbrennen. Selbst Jody ist nicht vor ihm sicher, und ihre Freundinnen auch nicht. Wird Nicole im letzten Moment noch vernünftig?

Aus dem Inhalt:

Jody Hamilton ist Bildhauerin und gestaltet vornehmlich Gartenskulpturen, die sie, so entsteht der Eindruck, in erster Linie nicht in ihrer englischen Heimat, sondern im Land der unbegrenzten Möglichkeiten an den betuchten Mann bringt.
Nach Abschluss des letzten Auftrages kehrt sie nach England zurück und damit zu ihrer Mitbewohnerin Katrina und ihrem Studio. Sie ist frisch getrennt von Alec und hat eigentlich keine Lust auf einen neuen Mann.
Daheim erwartet sie neben der Neuigkeit, dass sich Katrina einen neuen Typen an Land gezogen hat (schließlich hat sie einen hohen Männerbedarf), auch die Neuigkeit, dass ihre Freundin Nicole heiraten will.
Wie es sich gehört, soll Jody als alte Freundin neben Miriam, die ebenfalls eine alte Freundin ist, nun die Brautjungfer mimen.
Also geht es in die alte Heimat, die englische Provinz, wo sich nun alle wiedersehen bzw. kennenlernen.
Nicole ist eine Landpomeranze, die - oh, Klischee erschlag mich bitte nicht - noch Jungfrau ist, brav Tagebuch führt, des Nachts hingegen masturbiert und sehnsüchtig darauf wartet, dass ihr bald Angetrauter ihr endlich die "Jungfernschaft" (ja, Zitat) nimmt. Der gute Greg hat politische Ambitionen und erhofft sich durch Nicoles Vater Zugang zur Londoner Freimaurerloge. 
Es dauert nicht lange, bis allen, außer Nicole und deren ach so rosa bebrillten Eltern, klar ist, dass Greg Nicole nicht liebt, sondern in London seine Spielchen treibt. 
Und da ist noch der kantige, attraktive Landwirt Ben, der schon immer ein Auge auf Nicole geworfen hatte, aber - in Deckung, wieder ein Klischee im Anmarsch - extrem schüchtern ist und sich nicht traut.
Nach und nach schneien die Hochzeitsgäste ein, unter anderem auch die Tante der Braut, Clarissa, eine berühmte Hollywood-Größe, die mit den attraktiven Stuntman Ed im Schlepptau aufschlägt, der rasch Interesse an Jody zeigt.
Während sich in der Provinz verwirrend viele Personen, die unnötig sind wie ein Fersensporn, einfinden, knüpfen sich langsam die Fäden zusammen, und Jody und Miriam entlarven Greg mithilfe der peitscheschwingenden Scarlet, die sich Nicole zugetan zeigt und sie vor Schlechtem bewahren will, im Londoner Sex-Sündenpfuhl. 
In einem Showdown in der Kirche gelingt es schließlich, das blauäugige Nicolchen von Gregs Machenschaften zu überzeugen, während Ben bereit steht, um die fliehende Braut in die Arme zu schließen ... und zu entjungfern. 
Friede, Freude, Eierkuchen für alle: Nicole hat Ben, Jody ihren Ed, Katrina ist schwanger und gibt den Männerbedarf für ihren Bobby auf, Jodys Mama legt den Zahnarzt flach und Greg haut mit einem echten blauen Auge nach London ab ...

Meine Meinung: 

"Kurz vor der Hochzeit" heißt im Original "Always the Brightgroom", was doch etwas treffender ist, denn Ben sollte eigentlich (so hätte es Nicole gerne gesehen) Trauzeuge sein, während Piers, der eigentliche Trauzeuge, beinahe die ganze Karte verrät und kräftig im Sündenpfuhl mitmischt.

Dieser erotische Roman machte es mir nicht leicht, denn er lässt so viele Charakter antanzen, dass einem fast schwindlig beim Lesen und Verfolgen der Story wird. 

Während Jody als Hauptfigur eingeführt hat, läuft ihr Nicole rasch den Rang ab. 

Jody ist ziemlich undurchsichtig und kann kaum Sympathie wecken. Einerseits will sie keinen Mann, aber andererseits wehrt sie sich nicht gegen die Sonderbehandlung, die sie in einem Massagesalon, in den sie Freundin Miriam zur Entspannung mitnimmt, bekommt und verliebt sich dann auch noch stante pede in den Stuntman Ed.
Mehrfach fällt die Bemerkung, Ed liebe die Frauen. Er ist erfahren (und wohl auch etwas älter als Jody) und weiß, wie man eine Frau befriedigt. In keiner Weise wird er als sesshafter Beziehungstyp dargestellt, aber - ups - das Mäntelchen dreht sich im Winde, als er Jody kennenlernt. Nach einer auslaugenden Nacht sind beide dermaßen ineinander verliebt, dass er plötzlich monogam wird. Der Leser erfährt über beide Protagonisten aber im Grunde so gut wie nichts, außer deren Berufen.

Bereits zu Beginn zieht die Autorin die intimen Register und lässt verschiedene Charakter auf verschiedene Arten die Erotik ausleben. Leider ist das absolut unnötig und irrelevant.
Dass Jodys Mutter den Mann vom Pool vernascht, interessiert in der Story eigentlich niemanden.

Als sich Miriam als bisexuell herausstellte, war ich kurzzeitig versucht, das Buch wegzulegen, weil es mir an dieser Stelle mit den Klischees schon genügte.
Man bedenke, dass Nicole und Landwirt Ben zuvor der obligatorischen Kalbsgeburt beigewohnt hatten, nach der es der guten Nicole wie Schuppen von den Augen fiel, als sie Ben beim Duschen an der Pumpe beobachtete und feststellte, wie gut gebaut er doch war.
Tatsächlich aber erwies sich Miriams sexuelle Orientierung als plotrelevant, denn sie führte uns zu Scarlet, Nicoles Retterin. 

Ganz nebenbei wird in dem Provinzkaff an einem Theaterstück gearbeitet, sodass vollkommen unwichtige Personen auch noch was zu tun bekommen. 
Aufgrund der vielen Charaktere, die zu einem langweiligen Verwandschafts-Tamtam geraten, bleiben alle, so auch die wichtigen Personen deutlich zu blass.

In "Kurz vor der Hochzeit" greift Tesni Morgan wieder kräftig in die Erotikkiste und lässt den Leser an zahlreichen Spielarten teilhaben.
Die Szenen sind gewohnt explizit, und es wird währenddessen erstaunlich viel geredet.
Sprachlich darf man nichts Verblümtes, aber auch nichts extrem Derbes erwarten. Von geschwollener Sprache konnte ich nichts feststellen.
Langweilig wird es jedenfalls nicht, auch wenn man Nicole ein etwas ausführlicheres erstes Mal wünscht, wo aber wieder deutlich wird, dass sie doch nicht Hauptcharakter des Romans ist. 

Ansonsten hat der Roman einige Rechtschreibfehler zu bieten, die durchaus auffallen, aber angesichts der Tatsache, dass man dieses Buch derzeit zu Spotpreisen aus zweiter Hand erwerben kann, kann man darüber hinwegsehen. 

Wenn der geneigte Leser bereit ist, Figuren ohne Tiefe zu akzeptieren, und nichts Innovatives erwartet, wird er "Kurz vor der Hochzeit" nicht sofort dem Kaminfeuer zuführen. Der anspruchsvolle Erotikromanleser wird mit diesem Roman nichts anfangen können. 

Anspruch (inhaltlich und sprachlich): 2 von 5
Aufmachung: 3 von 5
Brutalität (Kampfszenen/Gewalt/Gore/Tempo): 0 von 5
Erotik (Häufigkeit/Explizität/Sprache): 4 von 5
Gefühl/Subtilität: 2 von 5
Humor: 0 von 5 (sollte der Leser lachen müssen, so war das vermutlich von der Autorin nicht beabsichtigt)
Spannung/Handlungsdichte/Dynamik: 3 von 5

2 von 5 Weißdornzweigen




Freitag, 25. Juni 2010

[Musik] "Sur l'autre rive" Annie Blanchard

Nachdem ich eine Weile überlegt habe, wer denn meine "Französischen Freitage" eröffnen darf, fiel die Wahl auf Annie Blanchard und ihr Album: Sur l'autre rive.

Annie Blanchard, laut einer Internetquelle Jahrgang 1977, stammt aus der kanadischen Provinz New Brunswick und hatte schon immer den großen Traum, Musik zu machen.
So sang sie sich 2005 in die Star Académie, ihren bis dahin größten Wettbewerb, wo sie es zwar nicht ins Finale schaffte, aber trotzdem den Schlüssel ihres Friseursalons ans Brett hängte, um sich ganz der Musik zu widmen.
Sie hat durchgehalten und viel gearbeitet, bis 2007 mit "Sur l'autre rive" ihr Debüt erschien.

Annie Blanchards Musik ist handgemacht und von ausgewähltem Instrumenteneinsatz geprägt. Klavier- und Gitarrenklänge und Begleitung durch wenige Instrumente stehen im Vordergrund, auf anschwellendes Rauschen unzähliger Streicher wird verzichtet. Bislang scheint Annie Blanchard die Ballade zu bevorzugen, denn obwohl auf "Sur l'autre rive" vereinzelt Countrytöne anklingen, ist das Album sehr ruhig und textorientiert. Daneben glänzt die Sängerin nicht durch übertriebene Koloraturen, sondern zeichnet sich durch einen klaren Gesangsstil und eine angenehme, wenig akadisch oder quebecois geprägte Diktion aus, die den Text auch mit dem Französischen nicht ganz so vertrauten Ohren durchaus beim ersten Mal verständlich macht.
In 12 Titeln (1 Titel ist in 2 Versionen enthalten) singt Annie Blanchard in erster Linie über die Liebe, so auch über die Verbundenheit zu ihrer Heimat Akadien und über ihre Schwester, der ein eigenes Lied gewidmet ist. Nicht umsonst gilt Annie Blanchard als Botschafterin des jungen akadischen Folks.

La vérité ist der Einstieg in das Album, der zunächst leise Countrymusik erwarten lässt und von Veränderungen erzählt.

Mit Sur L'autre rive setzt Annie Blanchard den ersten Eindruck ungebrochen fort, während sie vom Abschied und dem Finden einer neuen Heimat in Akadien erzählt.

Der nächste Titel Évangéline (der sich in der Originalversion am Ende des Albums wiederfindet, Évangéline (Version originale)) dürfte Annie Blanchards Markenzeichen sein. Dieses Lied erzählt von der akadischen Deportation durch die Briten im Jahre 1755. Evangeline, die fiktive Heldin, die Jahre später als literarische Gestalt hervortrat (http://en.wikipedia.org/wiki/Evangeline), und Gabriel wurden getrennt, und die junge Frau soll viele Jahre nach ihm gesucht haben, während sie sich als Krankenschwester aufopfernd um alle jene kümmerte, denen es wirklich schlecht ging. So soll sie Gabriel wiedergefunden haben, der schließlich in ihren Armen starb.

Mit Aide-moi à passer la nuit werden wieder leise, aber vorsichtig erotisch angehauchte Töne angeschlagen. Es handelt sich um eine Coverversion der Countryballade "Help me make it through the night" von Kris Kristofferson aus dem Jahre 1970. Dem Anspruch der Vorlage scheint Annie Blanchard jedoch nicht nicht gewachsen, und ihre Interpretation lässt noch einige Facetten vermissen.

Der Folgetitel Si je m'égare ist mit einem verliebten Lächeln auf den Lippen gesungen und im Vergleich zum Albumeinstieg etwas flotter.

Den Fuß zucken lässt auch J'étais

Soeur ist der persönlichste Titel von Annie Blanchards Debütalbum. Er ist ihrer Schwester gewidmet, die verheiratet ist und ein Kind hat. Annie Blanchard singt von ihrer "Freundin des Herzens" und ihrer Zuneigung. Eine wunderbare Liebeserklärung.

Le plus beau secret ist als Folgetitel gut gewählt und reißt einen wieder aus der Melancholie.

Le temps se perd, La veuve, Ton prénom und Je te laisse runden den ruhigen, balladenlastigen Eindruck des Albums ab.

In diesem Jahr erscheint nach einer langen Akustiktournee und zahlreichen Benefiz-Auftritten Annie Blanchards zweites Album.

Wer französische Texte und ruhige Musik mag, sollte ruhig mal einen Blick nach Kanada werfen und sich einen eigenen Höreindruck verschaffen.

http://www.annieblanchard.com/

[Stöckchen] 100 Filme

Nach dem 100-Bücher-Stöckchen möchte ich noch das Film-Stöckchen nachreichen, und das wird bestimmt ein ganz schön langes Posting, weil ich mir hier einfach keine Kommentare verkneifen kann.

Also:

fett = gesehen
*** = will ich unbedingt noch sehen
kursiv = abgebrochen (im Fernsehen also umgeschaltet, denn ich kann mich sowieso nicht erinnern, jemals einen Kinofilm verlassen zu haben)

Filme, die ich gar nicht sehen will, will ich lieber nicht kennzeichnen.

Dann wollen wir mal:

001. Avatar – Aufbruch nach Pandora 2009 James Cameron
002. Titanic 1997 James Cameron
Neben "Philadelphia" ist Titanic mein "Männerprüffilm". Meiner hat den Test bestanden und mir brav Taschentücher gereicht, ohne unangebrachte Bemerkungen von sich zu geben. Deshalb kriegt er auch heute noch was zum Mittagessen von mir.  
003. Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs 2003 Peter Jackson
004. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2 2006 Gore Verbinski
005. The Dark Knight 2008 Christopher Nolan
006. Harry Potter und der Stein der Weisen 2001 Chris Columbus
007. Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt 2007 Gore Verbinski
008. Harry Potter und der Orden des Phönix 2007 David Yates
009. Harry Potter und der Halbblutprinz 2009 David Yates
010. Der Herr der Ringe – Die zwei Türme 2002 Peter Jackson
011. Star Wars Episode 1 – Die dunkle Bedrohung 1999 George Lucas
012. Shrek 2 – Der tollkühne Held kehrt zurück 2004 Andrew Adamson, Kelly Asbury, Conrad Vernon
013. Jurassic Park 1993 Steven Spielberg
Ich glaube, mein Mann hat heute noch blaue Flecke vom Händedrücken.
014. Harry Potter und der Feuerkelch 2005 Mike Newell
015. Spider-Man 3 2007 Sam Raimi
***016. Ice Age 3 2009 Carlos Saldanha, Mike Thurmeier***
017. Harry Potter und die Kammer des Schreckens 2002 Chris Columbus
018. Der Herr der Ringe – Die Gefährten 2001 Peter Jackson
Ich weiß auch nicht, bisher habe ich jede Ausstrahlung in Angriff genommen, egal von welchem Teil, aber nie habe ich durchgehalten. Na ja, irgendwann erzähle ich vielleicht mal von meinem HdR-Trauma.
***019. Findet Nemo 2003 Andrew Stanton***
020. Star Wars Episode 3 – Die Rache der Sith 2005 George Lucas
021. Transformers – Die Rache 2009 Michael Bay
022. Spider-Man 2002 Sam Raimi
023. Independence Day 1996 Roland Emmerich
024. Shrek der Dritte 2007 Chris Miller
025. Krieg der Sterne 1977 George Lucas
Ja, man mag mich gerne Banause schimpfen, aber ich kann mit Krieg der Sterne so gar nichts anfangen. Mehr als einen Trailer habe ich davon bislang nicht gesehen.
026. Harry Potter und der Gefangene von Askaban 2004 Alfonso Cuaron
027. E.T. – Der Außerirdische 1982 Steven Spielberg
Da waren wir damals sogar mit der ganzen Klasse im Kino, und das war gerammelt voll. Kein Wunder bei einem Westfilm, den man gesehen haben musste. Alternativ hätte es noch F/X - Tödliche Tricks gegeben, aber da spielten unsere Lehrer und die Begleiteltern nicht mit. 
028. Der König der Löwen 1994 Roger Allers, Rob Minkoff
***029. Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels 2008 Steven Spielberg***
An diesem Film scheiden sich wohl die Geister, aber der Vollständigkeit halber will ich ihn schon noch sehen.
030. Spider-Man 2 2004 Sam Raimi
031. 2012 2009 Roland Emmerich
032. The Da Vinci Code – Sakrileg 2006 Ron Howard
033. Die Chroniken von Narnia – Der König von Narnia 2005 Andrew Adamson
Man frage mich bitte nicht, wie oft ich diesen Film schon gesehen habe. Leider habe ich die Bücher noch nicht gelesen, und wer weiß, wann ich je dazu komme. Mein Sohn ist auch verrückt nach diesem Film.
034. Matrix Reloaded 2003 Andy & Larry Wachowski
035. Oben 2009 Pete Docter, Bob Peterson
036. Transformers 2007 Michael Bay
037. New Moon – Biss zur Mittagsstunde 2009 Chris Weitz
038. Forrest Gump 1994 Robert Zemeckis
039. The Sixth Sense 1999 M. Night Shyamalan
Einer der Filme, die nur einmal funktionieren. Geguckt bei DVD-Abend in großer Weiberrunde, allesamt höchst hibbelig und empfindlich in Sachen Schreckmomente. (Aber schlimmer als bei "Halloween" konnte es nicht werden.)
040. Fluch der Karibik 2003 Gore Verbinski 
***041. Ice Age 2 2006 Carlos Saldanha***
042. Star Wars Episode 2 – Angriff der Klonkrieger 2002 George Lucas
***043. Kung Fu Panda 2008 Mark Osborne, John Stevenson***
044. Die Unglaublichen 2004 Brad Bird
045. Hancock 2008 Peter Berg
046. Ratatouille 2007 Brad Bird
Ich liebe diesen Film (und die DVD mit ihren Extras).
047. Vergessene Welt – Jurassic Park 1997 Steven Spielberg
048. Die Passion Christi 2004 Mel Gibson
***049. Mamma Mia! 2008 Phyllida Lloyd***
***050. Madagascar 2 2008 Eric Darnell, Tom McGrath***
***051. 007 – Casino Royale 2006 Martin Campbell***
052. Krieg der Welten 2005 Steven Spielberg
Ich kenne diese Version: http://de.wikipedia.org/wiki/Kampf_der_Welten, aber die hat mich schon nicht vom Hocker gehauen.
053. Men in Black 1997 Barry Sonnenfeld
***054. 007 – Ein Quantum Trost 2008 Marc Forster***
055. I Am Legend 2007 Francis Lawrence
Von diesem Film kenne ich ebenfalls nur eine frühere Version, und zwar diese hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Omega-Mann. Charlton Heston hat sich auch in seiner Autobiographie "In the Arena" dazu geäußert.
056. Iron Man 2008 Jon Favreau
057. Nachts im Museum 2006 Shawn Levy
058. Mission: Impossible 2 2000 John Woo
059. Armageddon 1998 Michael Bay
060. King Kong 2005 Peter Jackson
061. The Day After Tomorrow 2004 Roland Emmerich
062. Das Imperium schlägt zurück 1980 Irvin Kershner
***063. Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf 2008 Andrew Stanton***
064. Kevin – Allein zu Haus 1990 Chris Columbus
***065. Madagascar 2005 Eric Darnell, Tom McGrath***
066. Die Monster AG 2001 Pete Docter
067. Die Simpsons 2007 David Silverman
068. Terminator 2 – Tag der Abrechung 1991 James Cameron
069. Ghost – Nachricht von Sam 1990 Jerry Zucker
Oh Mann, ich glaube, die Jacke meiner Zimmergenossin Simone hat, so sie nach all den Jahren noch existiert, immer noch Salzflecken. Dieser Film hat mich aus privaten Gründen derart mitgenommen, dass ich auch Stunden nach dem Kinobesuch im Internatsbett lag und geweint habe, dass man schon in Betracht zog, einen Arzt hinzuzuziehen. Inzwischen geht es mir aber besser, wenn ich den Film sehe, auch wenn ich nach dem zwanzigsten Mal immer noch ein Tränchen vergieße.
070. Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich 2004 Jay Roach
071. Aladdin 1992 John Musker, Ron Clements
072. Troja 2004 Wolfgang Petersen
073. Twister 1996 Jan De Bont
074. Indiana Jones und der letzte Kreuzzug 1989 Steven Spielberg
075. Illuminati 2009 Ron Howard
076. Toy Story 2 1999 John Lasseter
077. Bruce Allmächtig 2003 Tom Shadyac
078. Shrek – Der tollkühne Held 2001 Andrew Adamson, Vicky Jenson
079. Der Soldat James Ryan 1998 Steven Spielberg
080. Mr. & Mrs. Smith 05 Doug Liman
081. Die Rückkehr der Jedi-Ritter 1983 Richard Marquand
082. Charlie und die Schokoladenfabrik 2005 Tim Burton
083. Gladiator 2000 Ridley Scott
084. Der weiße Hai 1975 Steven Spielberg
Nur noch halb so schlimm, seit ich in den Universal Studios war.
085. Hangover 2009 Todd Phillips
086. Mission: Impossible 1996 Brian De Palma
087. Pretty Woman 1990 Garry Marshall
"Schlüpfrige Scheißerchen" ... na klar doch. Um diesen Film sehen zu dürfen, benötigten wir damals eine Ausgangsgenehmigung im Internat, weil wir in der neunten Klasse noch zu den Kleinen gehörten.
088. Cars 2006 John Lasseter
089. Matrix 1999 Andy & Larry Wachowski
090. X-Men – Der letzte Widerstand 2006 Brett Ratner
091. Das Vermächtnis des geheimen Buches 2007 Jon Turteltaub
092. Last Samurai 2003 Edward Zwick
***093. Tarzan 1999 Kevin Lima, Chris Buck***
094. 300 2007 Zack Snyder
095. Ocean’s Eleven 2001 Steven Soderbergh
Die Rat-Pack-Version mit dem scheußlichen Titel kenne ich auch noch: http://de.wikipedia.org/wiki/Frankie_und_seine_Spie%C3%9Fgesellen.
***096. Pearl Harbor 2001 Michael Bay***
097. Men in Black II 2002 Barry Sonnenfeld
***098. Sherlock Holmes 2009 Guy Ritchie***
099. Das Bourne Ultimatum 2007 Paul Greengrass
100. Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen 1993 Chris Columbus

Ach, ich liebe diesen Film auch nach dem - ich weiß nicht wie vielten - Mal noch.


Hah, es haben doch mehr Filme die Fettmarkierung "gesehen" bekommen, als ich gedacht haben, denn seit geraumer Zeit komme ich nicht ins Kino und bin eher ein DVD-Schauer.
Meine Wunschfilme sind vornehmlich Animationsfilme, die mir bislang entgangen waren. 
Bis ich die alle aufgearbeitet habe, wird wohl ganz schön Zeit ins Land gehen.

Warum macht eigentlich keiner eine Liste mit alten Filmen? Oder gibt es schon eine, und ich habe sie noch nicht gefunden?`
Wäre doch mal interessant zu sehen, was man noch so kennt ...

... Französischer Freitag

Es ist kein Geheimnis mehr, dass ich (nicht nur berufsbedingt) ein Faible für die französische Sprache habe, auch wenn ich wiederum selten Französischsprachiges lese.
Allerdings höre ich sehr gerne französische Musik, und zwar nicht nur aus Frankreich, sondern auch, vielleicht sogar vornehmlich, aus Quebec.

Natira hat mich mit ihrer literarischen Weltreise auf Umwegen auf die Idee gebracht, mal wieder meinen MP3-Player flott zu machen, denn musikalisch lag ich in letzter Zeit etwas brach.

Deshalb möchte ich meinen "Französischen Freitag" einführen und - natürlich im Rahmen des mir zur Verfügung stehenden Repertoires - ein französischsprachiges Album vorstellen, und wenn das Repertoire erschöpft ist, fällt mir bestimmt was Neues ein.

Heute Abend geht es schon mit der ersten Künstlerin los, und vielleicht outet sich ja noch der eine oder andere Fan französischer Texte.

[Stöckchen] 100 Bücher

Ja, ich weiß, ich habe mal irgendwo geschrieben, dass ich nicht jedes Stöckchen mitmachen muss ...
Da es bei mir aber momentan arbeitsbedingt etwas stressig zugeht und ich weder zum Lesen noch zum Bloggen komme, kommt mir dieses Stöckchen, das ich bei Blattgold, Zwillingsleiden und Co. aufgefunden habe, doch ganz recht, damit mein Blog hier nicht allzu laut im Web schnarcht.

Anhand eines Stöckchens erfährt man ja immer eine Menge über den Poster, allerdings muss ich sagen, dass ich dieses nun als nicht sonderlich aussagekräftig empfinde, da die persönlichen Leseinteressen von vornherein deutlich abweichen, und ich auch meine, dass man ein Buch nicht nur gelesen haben muss, weil es auf irgendeiner Liste steht. 

Wollen wir aber trotzdem einmal schauen, wie peinlich das Listenabarbeiten für mich heute wird. 

Für die Kennzeichnung muss ich etwas abweichen, weil ich noch nicht bis in die tiefesten unergründlichen Tiefen der Formatierung vorgedrungen bin.

Fett = gelesen
Durchgestrichen = mal angefangen, aber nicht zu Ende gelesen
Kursiv = Film gesehen
Fett und kursiv = Buch gelesen und Verfilmung gesehen (ich hoffe, Trickfilme zählen auch)
*** = auf meiner Wunschliste

001. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien
002. Die Bibel
003. Die Säulen der Erde, Ken Follett
004. Das Parfum, Patrick Süskind
005. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
006. Buddenbrooks, Thomas Mann
007. Der Medicus, Noah Gordon
008. Der Alchimist, Paulo Coelho
009. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling´
010. Die Päpstin, Donna W. Cross
011. Tintenherz, Cornelia Funke
012. Feuer und Stein, Diana Gabaldon
013. Das Geisterhaus, Isabel Allende
014. Der Vorleser, Bernhard Schlink
015. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe
016. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón
017. Stolz und Vorurteil, Jane Austen
018. Der Name der Rose, Umberto Eco
019. Illuminati, Dan Brown
020. Effi Briest, Theodor Fontane
021. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling
022. Der Zauberberg, Thomas Mann
023. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell
024. Siddharta, Hermann Hesse
025. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch
026. Die unendliche Geschichte, Michael Ende
027. Das verborgene Wort, Ulla Hahn
028. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt
029. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse
030. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley
031. Deutschstunde, Siegfried Lenz
032. Die Glut, Sándor Márai
033. Homo faber, Max Frisch
034. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny
035. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera
036. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez
037. Owen Meany, John Irving
038. Sofies Welt, Jostein Gaarder
039. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams
040. Die Wand, Marlen Haushofer
041. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving
042. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez
043. Der Stechlin, Theodor Fontane
044. Der Steppenwolf, Hermann Hesse
045. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee
046. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann
047. Der Laden, Erwin Strittmatter
048. Die Blechtrommel, Günter Grass
049. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque
050. Der Schwarm, Frank Schätzing
051. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks
052. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling
053. Momo, Michael Ende
054. Jahrestage, Uwe Johnson
055. Traumfänger, Marlo Morgan
056. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger
057. Sakrileg, Dan Brown
058. Krabat, Otfried Preußler
059. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren
060. Wüstenblume, Waris Diris
061. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro
062. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson
063. Mittsommermord, Henning Mankell
064. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell
065. Das Hotel New Hampshire, John Irving
066. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi
067. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse
068. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher
069. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling
070. Tagebuch, Anne Frank
071. Salz auf unserer Haut, Benoite Groult
072. Jauche und Levkojen , Christine Brückner
073. Die Korrekturen, Jonathan Franzen
074. Die weiße Massai, Corinne Hofmann
075. Was ich liebte, Siri Hustvedt
076. Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers
077. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé
078. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt
079. Winnetou, Karl May
080. Désirée, Annemarie Selinko
081. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig
082. Garp und wie er die Welt sah, John Irving
083. Die Sturmhöhe, Emily Brontë
084. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern
085. 1984, George Orwell
086. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy
087. Paula, Isabel Allende
088. Solange du da bist, Marc Levy
089. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel
***090. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho***
091. Der Chronist der Winde, Henning Mankell
092. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow
093. Schachnovelle, Stefan Zweig
094. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski
095. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi
096. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski
097. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas
098. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel
099. Jane Eyre, Charlotte Brontë
100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood

Aus dieser Liste von 100 Büchern steht tatsächlich  nur eines auf meiner Wunschliste.
Au weia! Oder nicht?
Und es ist tatsächlich nur ein "Abbrechbuch" dabei.
Ich muss sagen, dass ich im zarten Alter von zwölf Jahren mal den Drang verspürt habe, die Bibel zu lesen, aber aufgrund der Sprache nicht weit gekommen bin.
Sowas lässt sich ja nachholen.
Außerdem muss ich sagen, dass ich mir nicht mal sicher bin, ob ich "nur" 24 von diesen 100 Büchern gelesen habe. Einige sagen mir vom Namen her natürlich etwas, aber ich bin mir absolut nicht mehr sicher, ob wir die in der Schule gelesen haben oder nicht. Ein Teil davon steht sogar im Bücherregal.
Bei den "Klassikern" gehört meist zwangsläufig die Verfilmung dazu, insbesondere bei der Schullektüre wurde die filmische Umsetzung direkt noch drangehängt, sodass ich in den Genuß von 2 Effi-Briest-Filmen kam ... von der Blechtrommel (Achtung! Jugendtrauma) wollen wir ja gar nicht sprechen.

Nun bin ich gespannt, ob sich mal einer erbarmt und ein ähnliches, aber eher genreengeres Listchen findet.
Und damit es nicht langweilig wird, werfe ich das Filmstöckchen gleich noch nach, auch wenn das bestimmt richtig peinlich wird, obwohl ich mich doch als Filmfan bezeichne.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...