Sonntag, 12. Dezember 2010

[Weihnachtsfilmklassiker] It's a Wonderful Life

Nun kommen wir zu meinem absoluten Weihnachtsfavoriten, den ich immer wieder schauen kann und bei dem ich am Ende immer wieder Freudentränen in den Augen habe. 

Diesen Film kennt, glaube ich, wirklich jeder, und letztes Jahr kam er sogar wieder im Fernsehen, nachts gegen 1 Uhr, als ich mich nach Husten und Schniefen endlich in den Schlaf gefiebert hatte.

Die Rede ist von dem Klassiker, der zu seiner Entstehungszeit, 1946, kein kommerzieller Erfolg war und trotz zahlreicher Nominierungen auch bei den Oscars floppte.

Frank Capras Familienfilm hat - in meinen Augen - nichts von seiner Schönheit eingebüßt und spricht die Herzen immer aufs Neue an.

Wer schaut sie nicht gern, die Geschichte von George Bailey, der immer allen hilft und beisteht, eigene Pläne und Träume über den Haufen wirft, weil ihm seine Familie und Freunde wichtig sind und er sie einfach nicht hängen lassen will?
Wer fiebert nicht mit, wenn er am Heiligabend vor dem Ruin steht und den letzten Weg von der Brücke nehmen will?
Wäre da nicht flügellose Engel Clarence, der ihm zeigt, wie das Leben aussehen könnte, wenn es ihn nicht gäbe. 

"It's a wonderful life" ist ein fantastischer Film mit einem hinreißend-charmanten James Stewart und einer liebenswert-jungen Donna Reed in ihrer ersten Hauptrolle, der, ich behaupte: noch immer, Jung und Alt zu fesseln und bezaubern weiß. Lionel Barrymore ist hier in einer Paraderolle als grantiger, hinterhältiger Bankier zu sehen, während man Henry Travers als Clarence einfach liebhaben muss und ihm seine Flügel wirklich gönnt. 
Zu Weihnachten darf es kitschig, romantisch und fantastisch zugehen,  da sind wir bereit für Wunder und überschäumende Emotionen, und das alles bietet "It's a wonderful life". 

Wie üblich komme ich nicht umhin, aufgrund der besseren Ausstattung die US-Version zu empfehlen, auch wenn die natürlich keine deutsche Fassung beinhaltet (englische Untertitel sind vorhanden).
Nochmal der Hinweis:
Man beachte, dass diese Edition Regionalcode 1 hat und deshalb nicht auf jedem DVD-Player hierzulande abspielbar ist. Die Ausstattungen eventueller deutscher Versionen bzw. der UK-Importversion ist mir nur bekannt, soweit eine Beschreibung bei Amazon vorliegt. Ich besitze die US-Edition, und nur zu der kann ich sagen, was drauf ist und was nicht.
Auch hier gibt es nämlich eine restaurierte Schwarzweißfassung und eine brandneue Colorversion. Dafür, dass es sich um eine Special Edition zum Jahrestag handelt, sind zwar die Extras etwas mager, aber nicht minder interessant. Der Filmfan darf sich unter anderem an einer Dokumentation zum Making-Of und einer Hommage an den bekannten Regisseur Frank Capra erfreuen. 

Ein Weihnachten ohne George Bailey und Clarence, der sich seine Flügel verdient, ist für mich undenkbar.

Hier der Trailer:


James Stewart und Donna Reed über Frank Capra und "It's a wonderful life":

Kommentare:

Norma hat gesagt…

Nett! Ich habe zu Weihnachten auch einige Lieblingsfilme. Da freut man sich schon auf Weihnachten, weil man sie dann wieder schauen kann.

Soleil hat gesagt…

Ich habe den Titel neulich in er Liste der absolut ultimativen Weihnachtsfilme gesehen. Allerdings kenne ich ihn nicht! Oh man!! Darum hoffe ich, dass er bald mal wieder kommt, damit ich ihn kennenlernen kann.

Sinje Blumenstein hat gesagt…

@Norma
Ich hab ja noch gaaanz viel mehr Lieblingsfilme zu Weihnachten, nur komme ich gerade zu nix.
Aber ich habe gehört, dass es nächstes Jahr auch ein Weihnachten gibt, also kann ich sie ja dann vorstellen :-)

@Soleil
Also nein! Wirklich?!
Du kennst George Bailey nicht. Nein so etwas aber auch :-)
Ich denke, der Film kommt jedes Jahr, nur eben zu unchristlichen Sendezeiten.
Hab mal halbherzig für dieses Jahr gesucht, aber nichts finden können.
Liegt wohl daran, dass ich mehr DVDs schaue als Fernsehen.

Schönen vierten Advent für euch!
LG
Sinje

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...