Freitag, 19. November 2010

[Musik] "Marcher vers le Nord" von Annie Blanchard

Leider hat mir die Zeit einen Strich durch die Rechnung gemacht, sodass ich meinen Französischen Freitag nicht kontinuierlich verfolgen konnte.

Aus selbem Grund ist es mir sogar entgangen, dass zwischenzeitlich ein neues Album von Annie Blanchard erschienen ist, obwohl ich in meinem Blog darauf hingewiesen habe.
2007 war Annie Blanchards Debütalbum Sur l'autre rive erschienen, das ich bereits vorgestellt habe. Nach langer Pause, in der die Künstlerin aus der Acadie natürlich keineswegs untätig war, sondern auf Akustiktournee war und eifrig an neuem Material gearbeitet hat, ist nun der Nachfolger erschienen.
Annie Blanchards zweites Album heißt "Marcher vers le Nord" und ist hierzulande offenbar nur über iTunes zu einem vernünftigen Preis zu bekommen.
Auf ihrer Internetseite kann man aber auch Hörproben lauschen.
Obwohl es heißt, Annie Blanchard habe Neues ausprobieren wollen, unterstreicht sie auch hier ihren Ruf als Botschafterin des akadischen Folks.
Sie selbst sagt, ihr Debütalbum sei ruhiger, balladengeprägter gewesen und sie habe sich mehr Farben gewünscht.
Aus der Zusammenarbeit mit regionalen Künstlern sind individuelle, farbigere, aber auch flottere Songs entstanden.
Neben intimen ruhigen Stücken, wie "Il était là", das ihrem Vater gewidmet ist, und "Je suis bien ici", in dem sie wieder von ihrer Verbundenheit mit ihrer acadischen Heimat erzählt, präsentiert sie auf "Marcher vers le Nord" auch wieder unverkennbare Country-Melodien in der Ballade "Mille détours" und dem flotten "Dis pourquoi" und "Quand je reviendrai".  
Selbstverständlich kommt die Liebe nicht zu kurz, die sie mit ganz unterschiedlichen Klängen besingt; zwischen "Un monde pour toi", "T'es tout ce que j'ai" und "Marcher vers le Nord" (ein Duet mit Laurence Jalbert) liegen klanglich durchaus Welten.
Ein besonders schönes, eingängiges Stück für Balladenfans ist "Amarrée", in dem es um das Meer geht, aber auch das gitarrenbegleitete "Sauver l'amour" lädt zum Träumen und (den Sprachkundigen) zum genaueren Zuhören ein.
"Pierre à Jean-Louis" zählt zu Annie Blanchards Bühnenprogramm und erinnert bewusst an ihren Markensong "Évangeline".
Mit einem augenzwinkernden "Trop-plein d'amour" klingt das Album aus und lädt direkt zum Nocheinmalhören ein.
Ich denke, dass sich Annie Blanchard mit "Marcher vers le Nord" und den dortigen 12 Titeln nicht neu erfunden, sondern als Künstlerin gefestigt hat und mit ihrer Musik nicht nur zum Träumen, sondern auch zum Tanzen entführt.

Titelliste 
  1. Un monde pour toi
  2. Mille détours
  3. Dis pourquoi
  4. Il était là
  5. Je suis bien ici
  6. Sauver l'amour
  7. Amarrée
  8. Marcher vers le Nord (duo avec Laurence Jalbert)
  9. T'es tout ce que j'ai
  10. Quand je reviendrai
  11. Pierre à Jean-Louis
  12. Trop-plein d'amour

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...